Sportangebot

Unser Sportangebot ist auf Breitensport mit Rennrad, Mountainbike und Tourenrad ausgerichtet. Wir bieten alle Varianten von "ab und zu mal radeln" bis hin zur regelmäßigen Teilnahme an Veranstaltungen ("RTF", "CTF" und "Marathon") mit entsprechenden gemeinsamen Trainingstouren.

Radtourenfahren (RTF) - mit dem Rennrad auf der Straße

Radtourenfahren ist die bekannteste Breitensportart des Bundes Deutscher Radfahrer. Sie ist in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts entstanden und erfreut sich großer Beliebtheit bei Sportlern zwischen 8 und 80 Jahren. Hierbei werden an festgelegten Wochenend- oder Feiertagterminen verschiedene Touren der 5 Klassen (41 - 70, 71 - 110, 111 - 150, 151 - 200, über 200 km) parallel auf einer Veranstaltung angeboten.

 

Strecken:

ab 40 km  der nächste Schritt nach dem Volksradfahren
wer nach 20 km noch Puste hat, probiert hier mal

ab 70 km  für die sportlichen Radfahrer
mit regelmäßigem Training kein Problem

ab 110 km  da beginnen die richtigen Sportler
nur ab und zu radeln, ist hier zu wenig

ab 150 km  für Ausdauersportler
absolut nichts für Sofa-Sitzer

ab 200 km  Rad-Marathon für Profis
Rennradfahren in der höchsten Form

Geradelt wird auf einer ausgeschilderten Strecke mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 20 - 27 km/h. Je nach Art und Beschaffenheit der Strecke fährt man mehrere Kontrollstellen an. Dort wird die Startkarte abgestempelt und es gibt Erfrischungsgetränke und Verpflegung.

Radtourenfahrten haben keine Sollzeiten und werden in der Regel auf einem Rundkurs durchgeführt, d. h. der Teilnehmer kommt zum Startort wieder zurück.

Entsprechend der o.g. 5 Klassen gibt es je nach zurückgelegter Strecke 1, 2, 3, 4 oder 5 Punkte, diese werden in der Wertungskarte eingetragen. Sind innerhalb der Saison (Mitte März bis Mitte Oktober) von Frauen 15, von Männern 25 bzw. von Schülern 10 oder mehr Punkte erradelt worden, so bekommt man dafür eine Jahresauszeichnung. Die dafür notwendige RTF-Wertungskarte können Mitglieder beim Verein erwerben.

 

Countrytrourenfahren (CTF) - Mit dem Mountainbike durch Feld, Wald und Wiese

Country-Tourenfahren ist die breitensportliche Variante - ohne Zeitnahme und Rangliste - des Tourenfahrens mit dem Mountain-Bike, die jenseits des öffentlichen Straßenverkehrs durchgeführt wird.

Auf öffentlichen Feld- und Waldwegen verlaufen die Strecken, die von den Radsportvereinen unter Berücksichtigung der allgemeinen Naturschutzbestimmungen und der Umweltregeln des BDR ausgesucht sind. Das Naturerlebnis steht bei dieser neuen Variante im Vordergrund; und möchte einen offensiven Beitrag gegen das "wilde" Biken quer durch Wald und Flur leisten. Die Streckenführung ist mit den zuständigen Forstämtern abgestimmt.

Die Punktewertung entspricht der des Radtourenfahrens (1 – 5 Wertungspunkte). Wie beim Radtourenfahren gibt es unterwegs Verpflegungs-, Sanitäts- und Pannenservice.

Verschiedene Streckenlängen stehen zur Auswahl. Die kürzeren werden dabei meist über einfach zu befahrende und breite Wege geführt, sind also für Einsteiger und Familien geeignet. Die längeren Strecken verlangen in der Regel schon mehr fahrerisches Können sowie Fahrradbeherrschung auf vergleichsweise unwegsamerem Terrain.

Strecken:

ab 15 km  für die Einsteiger
für alle die mal Mountainbike-Luft schnuppern wollen

ab 30 km  für die Sportlichen
ein wenig Training ist schon notwendig

ab 46 km  schon mal eine Herausforderung
regelmäßig trainieren muss sein

ab 66 km  da werden richtig Muckies gebraucht
perfekte Bike-Beherrschung ist hier Pflicht

ab 90 km  Marathon total
nur für die Hardcore-Biker

Geführte Radtour für Jedermann und Jederfrau

„Macht doch mal eine geführte Fahrradtour für normale Radfahrer in die Umgebung von Ober-Mörlen“ lautete eine Anfrage, die an den RV herangetragen wurde. Dem Aufruf an interessierte Mitradler in den Ober-Mörler Nachrichten folgten dann auch Taten. Donnerstag nachmittags traf man sich am Vereinsheim zu Touren, die um die 30 Kilometer lang sind und ca. 2 Stunden dauern.

Gut ausgebaute Feldwege und Seitenstraßen, um möglichst wenig Berührung mit dem Straßenverkehr zu haben, werden von unseren Tourbegleitern bevorzugt. Die Strecke und die Fahrgeschwindigkeit richtet nach der Fitness der Teilnehmer, so dass niemand überfordert wird. Natürlich werden auch bei Bedarf Pausen eingelegt, so dass das Gespräch miteinander nicht zu kurz kommt.

Eine gefüllte Trinkflasche und ein wenig Proviant gehören ebenso dazu, wie der Fahrradhelm. Die Touren kamen seit 2009 bei den Radlerinnen und Radlern so gut an, dass die Touren auch in diesem Jahr regelmäßig stattfinden. Man muss kein Vereinsmitglied sein und die Teilnahme kostet nichts, außer der persönlichen Überwindung das Sofa mal gegen den Fahrradsattel zu tauschen.